Über die Sinnlosigkeit von Radwegeoverlays

Geschrieben am 21. April 2012 in Fahrrad/bicycle, Openstreetmap, web von giggls || 7 Kommentare

Umweltplakette

Gerade kam auf Twitterdie Nachricht vom OSM-Ticker, dass das neue Portal Radwanderland.de von Rheinland-Pfalz eine OSM-Karte verwendet.

An allen diesen Portalen stört mich eines ganz gewaltig und das muss echt mal gesagt werden, es sind diese sinnfreien und noch dazu oft falschen Overlays auf denen dann routing betrieben wird in einer Weise als ob das Radfahren auf allen anderen Wegen völlig unmöglich wäre!

Was man als Radfahrer wirlich bräuchte wäre verkehrsmittelgerechtes automatisches Routing unter Verwendung der Wegeklassen, wie sie bei Openstreetmap bereits zur Verfügung stehen. Das Ganze natürlich manuell korrigierbar und wenn man es perfekt machen möchte unter Berücksichtigung von Höhenmetern. Ich bin mir sicher das Dennis vom OSRM-Projekt hier gegen entsprechende Bezahlung etwas coden könnte.

Klar, nicht jeder Radler hat das selbe Ziel. Sogar ich selbst fahre bei Ausflugsfahrten andere Wege als ich das normalerweise tue, wenn ich das Fahrrad (wie meistens) dazu verwende um einfach von A nach B zu kommen.

Trotzdem wage ich nun mal die Prognose, dass ein solcher Overlay für keine Klasse der Radfahrer irgendwie auch nur ansatzweise sinnvoll ist. Dass Sie oft auch noch falsch sind ist dabei noch nicht mal das Schlimmste. Auch wenn die Fehler bisweilen hanebüchen sind.

Bei diesem neuen Portal musste ich nur ein wenig am Rhein entlang zoomen um einen Weg zu finden der direkt durchs Wasser geht (Sorry für den OSM Link, das Portal selbst hat leider keine Permalinkfunktion). Beim Radwegeportal von Baden-Württemberg findet sich natürlich ebenfalls ein solch sinnfreier Overlay und auch hier findet sich ein völlig hanebüchener Fehler direkt vor meiner Haustür :) Diese Treppe mit 529 Stufen wird einem allen ernstes als Radweg angeboten. Selbst für Mountainbiker eine Herausforderung, denn es gilt rund 100 Höhenmeter auf relativ kurzer Strecke zu überwinden.

Ich bin ja echt mal gespannt ob ich es noch erleben darf, dass die Macher solcher Portale und Erbauer von Radwegen endlich damit beginnen diejenigen, die das vermeintliche Zielpublikum darstellen, vorher zu fragen was sie denn gerne hätten.

Ich als nicht KFZ Besitzer, der täglich mit dem Rad unterwegs ist, wüsste jedenfalls schon sehr genau was für ein Portal ich mir für meine Routenplanung wünschen würde. Leider habe ich nicht genug Freizeit und vor allem know-how über Routing um das mal schnell selbst realisieren zu können.

Die Openstreetmap Datenbasis wäre jedenfalls dafür geeignet, so viel steht fest.

India Pale Ale (IPA) in Karlsruhe

Geschrieben am 15. April 2012 in Bier, brauen von giggls || Kommentare deaktiviert

Mit meinem Vorurteil, dass es in Nordamerika kein brauchbares Bier gibt, bin ich 2009 nach Kanada geflogen um einen Freund zu besuchen. Aus dem Urlaub zurückgekehrt haben wir dann ein paar Monate später Bier für einen runden Geburtstag gebraut und ich habe vorgeschlagen ein IPA zu brauen, denn es war das Unerwartete geschehen: Selbstverständlich gibt es in den USA und in Kanada gutes Bier, aber eben nur das von den sogenannten Microbreweries und nicht die Plörre, die Budweiser, Miller oder Molson in Kanada so auf den Markt werfen.

IPA, das India Pale Ale, so habe ich gelernt, ist das “craft beer” der nordamerikanischen Hausbrauereien und da man das in Deutschland nicht kaufen konnte war das der perfekte Kandidat zum selberbrauen.

Bei der besagten Geburtstagsfeier kam unser IPA dann auch sehr gut an! Kein Wunder, denn als Hobbybrauer lernt man schnell, dass die Hefe den größten Anteil am Geschmack hat und daher hatten wir und selbstverständlich die original Wyeast 1056 American Ale Hefe besorgt um das Bier zu brauen.

Zurück im Jahre 2012: Anfang des Jahres kommt die erste Hausbrauerei bei und in Karlsruhe das Lindenbräu auf die Idee auch ein IPA zu brauen. Selbstverständlich musste ich das umgehend probieren und ich muss sagen, es hat mir sehr gut geschmeckt und war dem unsrigen recht ähnlich ;)

Hopfenstopfen haben aber wohl weder wir noch der Lindenbräu angewendet.

Als Notiz am Rande hier einen freundlichen Gruß an den Herrn Störzbach vom Lindenbräu, der uns vor ein paar Jahren auf der Offerta sehr hilfreiche Tipps zum Brauvorgang gegeben hat!

Nun kommt jetzt im April auch Der Vogelbräu, mit einem IPA daher.

Diese Hausbrauerei, so muss man wissen, ist die Hausbrauerei, bei der wir die Hefe für unser selbstgebrautes Pilsener Bier kaufen und die bisher immer unser großes Vorbild war…

Zurück zum IPA: Auch hier war natürlich erst einmal ein großes Interesse unsererseits: IPA bestellt, IPA getrunken und darüber diskutiert…

Fazit: Das Bier schmeckt interessant, aber es schmeckt leider überhaupt nicht nach IPA!

Die naheliegendste Schätzung ist, dass hier statt einer amerikanischen IPA-Hefe eine deutsche Weizenbierhefe zum Einsatz kam! Also ehrlich, das kann ja wohl nicht wahr sein!
Unsereins hat im Jahre 2006 mal ein Weizenbier mit Ale-Hefe gebraut, das zwar gut geschmeckt hat, aber eben nicht nach Weizenbier. Wir mussten damals noch lernen, dass obergärig halt nicht gleich obergärig ist, Ihr müsstet das aber eigentlich wissen! Der Geschmack von Bananenester ist zwar typisch für Weizenbiere, hat aber im IPA echt nichts verloren!

Vielleicht sollte ich das einfach positiv sehen, denn eine gute Weizenbierhefe scheint man von der Brauerei in der Nachbarschaft ja problemlos beziehen können ;)