Betreibt Ingo Wellenreuther Astroturfing?

Geschrieben am 14. Oktober 2012 in Internet, Politik/politics von giggls || Kommentare deaktiviert

Mein letzter Blogpost brachte mein Entsetzen zum Ausdruck, dass die Karlsruhrer Piratenpartei unserem OB Kandidaten Ingo Wellenreuther sogar noch eine Plattform gibt, statt sich von vornherein gegen Ihn auszusprechen.
Dieses Thema ist zum Glück Geschichte, denn die Piratenpartei hat sich inzwischen für Frank Mentrupausgesprochen.

Daran, dass auch potenzielle Unterstützer von Herrn Wellenreuther den Beitrag lesen könnten hatte ich eigentlich gar nicht gedacht.

Als Kommentar zu meinem Blogbeitrag findet ich nun aber interessanterweise ein Beitrag, der aus dem Netzwerk der Stadt Karlsruhe stammt (193.197.165.44 netz.karlsruhe.de) und allen Ernstes versucht Ingo Wellenreuthers Meinung zum Zugangserschwerungsgesetz zu relativieren.

Da mir die Freie Meinungsäußerung im Netz jedoch viel Wert ist habe ich den Beitrag nicht gelöscht!

Dass der Kommentator den Kandidaten mit Vornamen anspricht finde ich jedenfalls interessant, aber macht euch einfach selbst ein Bild…

OB-Wahl in Karlsruhe (Zensursula reloaded)

Geschrieben am 31. August 2012 in Netzpolitik von giggls || 3 Kommentare

Solange ich lebe hatte unsere Stadt nur CDU Oberbürgermeister und das obwohl wir es bei der vergangenen Landtagswahl beinahe geschafft hätten einen Direktkandidaten der Grünen, statt von der CDU nach Stuttgart in den Landtag zu schicken und auch obwohl unsere Stadt als Hochburg der Piratenpartei gilt. Die Zeichen stehen also eigentlich ganz gut.

Wer mich in diesem Zusammenhang kolosal nervt ist nun erstaunlicherweise die Piratenpartei.

Als ich 2009 begonnen habe diesen Blog zu schreiben wurde gerade das unsägliche Zugangserschwerungsgesetz vom Bundestag beschlossen, dass erheblich zum späteren Erfolg der Piratenpartei beigetragen hat.

Neben Zensursula selbst gab es damals noch einen weiteren Bundestagsabgeordneten der CDU, der mir sehr negativ aufgefallen ist. Ingo Wellenreuther aus Karlsruhe.

Bis heute hat sich Wellenreuther nicht von seiner abstrusen Meinung zu diesem Thema verabschiedet!

Zur Erinnerung hier noch mal seine damalige Rede auf Youtube:

Genau dieser Herr möchte nun zum Oberbürgermeister von Karlsruhe gewählt werden, und was macht die Piratenpartei? Sie lädt den Herrn zu einer Sitzung ein, damit er sich vorstellen kann…

Leute echt, das geht gar nicht, dieser Mensch ist unwählbar!

Wen also sonst wählen?

In der Tat bleibt bei realistischer Betrachtung nur Frank Mentrup übrig und ja, nachdem ich kürzlich auf einer Veranstaltung mit ihm auf dem Rad in Durlach unterwegs war glaube ich, dass er ganz sicher der bessere Bürgermeister für unsere Stadt ist.

Befragt zum Thema Open Data wies er darauf hin, dass eine Karlsruher Firma Open Data Software für die Stadt München schreibt und dass er es schade findet, das Karlsruhe diese nicht ebenfalls einsetzt.

Warum die Piratenpartei vor diesem Hintergrund immer noch mit einem Ingo Wellenreuther flirtet werde ich wohl nie verstehen. Das was Ihr da tut wäre doch in etwa damit vergleichbar, dass die Grünen einen OB-Kandidaten, der erklärter Kernkraft Befürworter ist, zur eigenen Sitzung einladen würden, statt ihn abzulehnen.

Ich glaubte eigentlich bis jetzt, dass die Zensursula Debatte so eine Art Gründungsmythos der Piratenpartei in Deutschland gewesen wäre, ganz ähnlich der Anti-AKW Geschichte bei den Grünen.

Ofensichtlich habe ich mich getäuscht :(

My subjective perception of the impact of the OSM licence change

Geschrieben am 25. Juli 2012 in FOSSGIS, Openstreetmap von giggls || 2 Kommentare

As most of my readers will probably know Openstreetmap is in progress to change it’s licence to a less restrictive one (at least from a data users perspective). Fortunately this will likely remain the only Openstreetmap licence change in my livetime well at least the only invasive one.

Today the so called redaction bot finished its work leaving the database in a state where most of the data origins from people which approved the new licence.

The Place where I live (Karlsruhe/Germany) has been one of the places to be fully mapped at a fairly early state of the project.
And ss with the rest of Germany most of the stuff originates from crowdsourcing work.

This turned out to be a huge advantage compared to places likeSydneywhere quite a lot of data has been imported from sources which did partly not agree with the licence change and which looks quite messy now.

While Karlsruhe also looks quite bad on theredaction bot view of OSM Inspector it does not look that bad if you check the details.

The red stuff mainly originates from one mapper doing quite a lot of public transport stuff, which lost some details now here and there, but most parts of the map are still quite intact.

But after all this is mostly what I would have expected, so here comes what I did not expect at all:

Back in 2009 I mapped two long-distance cycle tracks and last sommer we mapped another one while I was cycling with Christoph.

So this evening I decided to repair these relations and based on the fact that every single one of them is roughly 150km long I expected that this would be a lot of work.

This proved to be completely wrong. I did have to fix next to nothing on any of the three relations. Only one licence change related fix in all of them!

So instead of fixing bugs caused by OSM licence change I spend my evening writing silly blog postings like this one :)

Using gitolite with Kerberos Authentication

Geschrieben am 12. Juli 2012 in FOSS, kerberos, Linux von giggls || Kommentare deaktiviert

This article is obsolete now! There is a new article now which does describe a slightly different and better solution.

Once you have been succeeded in taming the three-headed beast called Kerberos, this powerful beast will prove handy for quite a lot of stuff!

I have been fiddling with Linux AD Integration and thus Kerberos at my workplace for quite some time now. Recently I needed to setup a gitolite server for software development, as more and more people tend to migrate from SVN to GIT now and using file based git repositories are a pain in the ass, especially when talking about file permissions and platform independent access.

So thinking about gitolite deployment, I wondered why the hell we should use ssh-keys for authentication if all our users (Windows or Linux) are already authenticated on their system using Kerberos anyway.

It turned out, that gitolite, openssh and an AD-integrated Linux machine (acting as gitolite server) will be 99% sufficient to get this stuff running. All I found on the web about this particular issue was this short discussion which does not offer a proper solution. The 1% missing to the solution I’m presenting here is a 3-line patch for openssh, but read on…

So here comes the gitolite+kerberos mini HOWTO:

  • Start from a kerberized Linux server system with a working kerberized ssh setup
  • Install a version of openssh with this patch (I also have packages build for debian squeeze, just drop me a line if you like to get them)
  • Download my gitolite_wrapper_script and copy it into /usr/local/bin/
  • Add the following two lines to your sshd_config:
  • Match User gitolite
    ForceCommand /usr/local/bin/gitolite_wrapper_script

  • Add a local (non AD) gitolite user without password to this system
    (I used /usr/share/gitolite as its home)
  • su to this user and clone the gitoline repository into this users home
    (git clone git://github.com/sitaramc/gitolite.git gitolite.clone)
  • Follow the Installation instructions in README.txt, but use -a <adminid> instead of -pk for setup
  • Make shure you have gitolite and gitolite-shell available in your PATH, I did this by adding symlinks to /usr/local/bin
  • create a file .k5login in the homedirectory of the gitolite user and add the kerberos realm of your admin <adminid>@<REALM>
  • now run git clone gitolite@/<yourserver>:gitolite-admin.git from a client (already using kerberos authentication)
  • create a file k5login inside this clone and again add the kerberos realm of your admin <adminid>@<REALM>
  • commit and push this file
  • on the server replace the .k5login file with a symbolic link to .gitolite/k5login
  • You are now running a pure kerberos5 based gitolite server
  • The only thing which is different from an ordinary gitolite now is that we don’t manage ssh-keys but kerberos realms using the file k5login

Nice stuff you might think, but why the hell will we need to patch the secure shell daemon? The answer is simple: Once your login has succeeded the Unix shell running with gitolite userid does not know about the kerberos prinzipal used for authentication and there is no way (at least none, that I know of) to figure it out.
The username part of this prinzipal is however needed for gitolite. The only thing my patch does now is adding an environment variable called GSS_AUTH_KRB5_PRINC which can be evaluated by gitolite.
BTW, using the perl-script provided in the usenet discussion linked above was not an option because especially windows machines will not forward tickets by default and forwarding ticket is unnecessary for this purpose anyway.

As far as clients are concerned this has currently been tested using Linux git with openssh as well as Windows git and eclipse EGIT in conjunction with plink.exe provided by putty.

Handy bash function for Unix GIS people :)

Geschrieben am 21. Juni 2012 in FOSSGIS, Openstreetmap von giggls || Kommentare deaktiviert

The usually so called shapefiles are typically not files but a couple of them with different extensions. Thus it is not very convenient to rename them.

Fortunately a Unix Shell is a very powerful tool so here comes shpmv which is a simple bash shell function. Just put it in your .bashrc. It works fine regardless if an extension (e.g. .shp) is given or not.

function shpmv() {
  if [ $# -ne 2 ]; then
    echo "shpmv: rename shapefiles"
    echo "usage: shpmv  "
    return
  fi
  src="${1%.*}"
  tgt="${2%.*}"
  if ! [ -f $src.shp ]; then
    echo "$src.shp: file not found"   
    return  
  fi
  for f in $src.*; do
    ext="${f##*.}"      
    mv $f $tgt.$ext
  done  
}

Über die Sinnlosigkeit von Radwegeoverlays

Geschrieben am 21. April 2012 in Fahrrad/bicycle, Openstreetmap, web von giggls || 7 Kommentare

Umweltplakette

Gerade kam auf Twitterdie Nachricht vom OSM-Ticker, dass das neue Portal Radwanderland.de von Rheinland-Pfalz eine OSM-Karte verwendet.

An allen diesen Portalen stört mich eines ganz gewaltig und das muss echt mal gesagt werden, es sind diese sinnfreien und noch dazu oft falschen Overlays auf denen dann routing betrieben wird in einer Weise als ob das Radfahren auf allen anderen Wegen völlig unmöglich wäre!

Was man als Radfahrer wirlich bräuchte wäre verkehrsmittelgerechtes automatisches Routing unter Verwendung der Wegeklassen, wie sie bei Openstreetmap bereits zur Verfügung stehen. Das Ganze natürlich manuell korrigierbar und wenn man es perfekt machen möchte unter Berücksichtigung von Höhenmetern. Ich bin mir sicher das Dennis vom OSRM-Projekt hier gegen entsprechende Bezahlung etwas coden könnte.

Klar, nicht jeder Radler hat das selbe Ziel. Sogar ich selbst fahre bei Ausflugsfahrten andere Wege als ich das normalerweise tue, wenn ich das Fahrrad (wie meistens) dazu verwende um einfach von A nach B zu kommen.

Trotzdem wage ich nun mal die Prognose, dass ein solcher Overlay für keine Klasse der Radfahrer irgendwie auch nur ansatzweise sinnvoll ist. Dass Sie oft auch noch falsch sind ist dabei noch nicht mal das Schlimmste. Auch wenn die Fehler bisweilen hanebüchen sind.

Bei diesem neuen Portal musste ich nur ein wenig am Rhein entlang zoomen um einen Weg zu finden der direkt durchs Wasser geht (Sorry für den OSM Link, das Portal selbst hat leider keine Permalinkfunktion). Beim Radwegeportal von Baden-Württemberg findet sich natürlich ebenfalls ein solch sinnfreier Overlay und auch hier findet sich ein völlig hanebüchener Fehler direkt vor meiner Haustür :) Diese Treppe mit 529 Stufen wird einem allen ernstes als Radweg angeboten. Selbst für Mountainbiker eine Herausforderung, denn es gilt rund 100 Höhenmeter auf relativ kurzer Strecke zu überwinden.

Ich bin ja echt mal gespannt ob ich es noch erleben darf, dass die Macher solcher Portale und Erbauer von Radwegen endlich damit beginnen diejenigen, die das vermeintliche Zielpublikum darstellen, vorher zu fragen was sie denn gerne hätten.

Ich als nicht KFZ Besitzer, der täglich mit dem Rad unterwegs ist, wüsste jedenfalls schon sehr genau was für ein Portal ich mir für meine Routenplanung wünschen würde. Leider habe ich nicht genug Freizeit und vor allem know-how über Routing um das mal schnell selbst realisieren zu können.

Die Openstreetmap Datenbasis wäre jedenfalls dafür geeignet, so viel steht fest.

India Pale Ale (IPA) in Karlsruhe

Geschrieben am 15. April 2012 in Bier, brauen von giggls || Kommentare deaktiviert

Mit meinem Vorurteil, dass es in Nordamerika kein brauchbares Bier gibt, bin ich 2009 nach Kanada geflogen um einen Freund zu besuchen. Aus dem Urlaub zurückgekehrt haben wir dann ein paar Monate später Bier für einen runden Geburtstag gebraut und ich habe vorgeschlagen ein IPA zu brauen, denn es war das Unerwartete geschehen: Selbstverständlich gibt es in den USA und in Kanada gutes Bier, aber eben nur das von den sogenannten Microbreweries und nicht die Plörre, die Budweiser, Miller oder Molson in Kanada so auf den Markt werfen.

IPA, das India Pale Ale, so habe ich gelernt, ist das “craft beer” der nordamerikanischen Hausbrauereien und da man das in Deutschland nicht kaufen konnte war das der perfekte Kandidat zum selberbrauen.

Bei der besagten Geburtstagsfeier kam unser IPA dann auch sehr gut an! Kein Wunder, denn als Hobbybrauer lernt man schnell, dass die Hefe den größten Anteil am Geschmack hat und daher hatten wir und selbstverständlich die original Wyeast 1056 American Ale Hefe besorgt um das Bier zu brauen.

Zurück im Jahre 2012: Anfang des Jahres kommt die erste Hausbrauerei bei und in Karlsruhe das Lindenbräu auf die Idee auch ein IPA zu brauen. Selbstverständlich musste ich das umgehend probieren und ich muss sagen, es hat mir sehr gut geschmeckt und war dem unsrigen recht ähnlich ;)

Hopfenstopfen haben aber wohl weder wir noch der Lindenbräu angewendet.

Als Notiz am Rande hier einen freundlichen Gruß an den Herrn Störzbach vom Lindenbräu, der uns vor ein paar Jahren auf der Offerta sehr hilfreiche Tipps zum Brauvorgang gegeben hat!

Nun kommt jetzt im April auch Der Vogelbräu, mit einem IPA daher.

Diese Hausbrauerei, so muss man wissen, ist die Hausbrauerei, bei der wir die Hefe für unser selbstgebrautes Pilsener Bier kaufen und die bisher immer unser großes Vorbild war…

Zurück zum IPA: Auch hier war natürlich erst einmal ein großes Interesse unsererseits: IPA bestellt, IPA getrunken und darüber diskutiert…

Fazit: Das Bier schmeckt interessant, aber es schmeckt leider überhaupt nicht nach IPA!

Die naheliegendste Schätzung ist, dass hier statt einer amerikanischen IPA-Hefe eine deutsche Weizenbierhefe zum Einsatz kam! Also ehrlich, das kann ja wohl nicht wahr sein!
Unsereins hat im Jahre 2006 mal ein Weizenbier mit Ale-Hefe gebraut, das zwar gut geschmeckt hat, aber eben nicht nach Weizenbier. Wir mussten damals noch lernen, dass obergärig halt nicht gleich obergärig ist, Ihr müsstet das aber eigentlich wissen! Der Geschmack von Bananenester ist zwar typisch für Weizenbiere, hat aber im IPA echt nichts verloren!

Vielleicht sollte ich das einfach positiv sehen, denn eine gute Weizenbierhefe scheint man von der Brauerei in der Nachbarschaft ja problemlos beziehen können ;)

Backporting stuff to Debian stable (6.0.x squeeze)

Geschrieben am 29. Februar 2012 in Debian GNU/Linux, FOSS von giggls || Kommentare deaktiviert

Being a Debian User for a long time now, I can live quite well running Debian stable, because official backports and backports I build on my own, work around the problem of the long release cycles quite nicely.

This is arguably a little bit more work than updating to a recent Version of Ubuntu twice a year, but fortunately Debian does not tend to break on updates ;)

However, with Debian’s recent move to Multiarch support coming in the next major release (wheezy) building backports is currently not that easy as it used to be anymore.

Fortunately the Multiarch conversion howto gives some hints but naturally in a somewhat inverted way.

As I did not find a DE-multi-arch-HOWTO on the web, here is a 4-step mini HOWTO:

  1. Remove the following line from debian/rules (if present):
    DEB_HOST_MULTIARCH ?= $(shell dpkg-architecture -qDEB_HOST_MULTIARCH)
  2. Remove all occurrences of $(DEB_HOST_MULTIARCH) in debian/rules (only the pattern itself, keep the surrounding stuff)
  3. Replace occurrences of /*/ in all files debian/*.install by a single /
    This can be done using the following command:
    for i in debian/*.install; do sed -i -e 's;/\*/;/;g' $i; done
  4. Remove all the lines starting with Multi-Arch: in debian/control

Hopefully this will be useful to other people crawling the web.

A Mapserver backend for Tirex

Geschrieben am 4. Februar 2012 in FOSSGIS, Openstreetmap von giggls || Kommentare deaktiviert

When rendering maps people coming from a traditional GIS background tend to use Mapserver rather than Mapnik. I don’t know the reason for this, but it is probably just because Mapserver is quite mature and has been around for a long time while Mapnik is still relatively new.

I also did quite a few things using Mapserver in the past but mostly in the WMS and raster data area.

One thing Mapserver can do is rendering based on data values rather than just by predefined rules, which could be quite useful for river widths and the like. This was not possible in Mapnik at least not in Mapnik versions < 2.0.

Mapserver is scriptable in a couple of languages (not just Python) and this is why it has been relatively easy coding a new backend for Tirex although Perl is not quite my favourite scripting language. Of course this new backend is heavily based on the existing WMS backend.

So why did I do this? Well, last week I just stumbled upon the nice Topomap project which Max Berger is doing and unfortunately he map is limited to a very small area.

Hopefully I will be able to provide a map of this style for a couple of other areas real soon now. I’m especially interested in islands with good hiking options, the so called Wanderinseln in German.

I just commited the changes to the Openstreetmap SVN-repository in the hope that it might be useful for others as well.

BTW, Max is using TileCache which I could probably use as well. Probably someone can enlighten me about the pros and cons of Tirex vs. TileCache.

Piratenpartei: Reality Check Frau Kotting-Uhl

Geschrieben am 24. Oktober 2011 in Netzpolitik, Politik/politics von giggls || Kommentare deaktiviert

Auf ka-news gibt Frau Kotting-Uhl ein Interview zum Thema Kernenergie. Während ich die Aussagen zu diesem Thema abgesehen vom alarmistischen Unterton für weitgehend richtig halte kann ich die Äußerungen am Ende des Artikels zum Thema Piratenpartei nun wirklich nicht nachvollziehen!

Da wird der Erfolg der Piratenpartei mit dem Wunsch nach Neuem, unverbrauchten begründet! Unglaublich, dass hier noch nicht einmal ein Problembewußtsein existiert. Frau Kotting-Uhl, Sie und weitere 14 Bundestagsabgeordnete der Grünen sind dafür verantwortlich, dass Wähler, die bisher die Grünen gewählt haben in Scharen zu den Piraten übergelaufen sind!

Auch ich war damals sehr enttäuscht und habe zu diesem Thema ein Blogposting geschrieben. Eine Enttäuschung die sich übrigens auf meine Wahlentscheindung bei der Bundestagswahl ausgewirkt hat. Meine Erststimme ging damals an den Kandidaten der Piratenpartei, weil ich explizit niemanden wählen wollte der sich nicht explizit gegen Internetzensur ausgesprochen hat. Wenn ich nun Ihre aktuellen Aussagen bei KA-News lese muss ich im Nachhinein feststellen, dass das die richtige Entscheidung war, denn ein Problembewußtsein scheint nicht vorhanden zu sein.

« Vorherige Beiträge Nächste Beiträge »